Glasperlen – Herstellung Teil 2

Im zweiten Teil (hier geht es zu Teil 1) unseres Blogs zum Thema Glasperlen – Herstellung geht es um den eigentlichen Ablauf der Herstellung von „Gewickelten Glasperlen“

Die Produktion der Glasperle beginnt

Die Spitze des Glasstabes (Glasstange) wird so lange durch stetiges drehen erwärmt bis sie orange-rot glüht. Den Dorn (Draht) in der Flamme vorwärmen, bis er leicht glüht (nicht überhitzen). Dorn und Glastange müssen ständig in der Flamme bewegt werden.

Glasperlen Produktion: Glasstab

Glasstab von Schäfer Glas

Nun muss die weiche Spitze des Glasstabs bzw. der Glasstange an den beschichteten Teil des Dorns heran geführt werden damit die zähflüssige Glasmasse aufgewickelt werden kann. Dabei wird der Draht permanent zwischen den Fingern gedreht um so die zähe Glasmasse „aufzuwicklen“. Je nach Größe der Perle kann der Vorgang unterschiedlich lange dauern.

Um die Form und Größe genau einzuhalten ist es notwendig, dass die Kugel immer wieder kurz zur Kontrolle in der Metallform gedreht wird. Dieser Prozess ist so lange fortzuführen bis die Glaskugel den Vorgaben entspricht.

Um die Spannung aus dem sich langsam abkühlenden Glas zu nehmen ist es notwendig, das man die noch rote Perle hin und wieder in die Flamme hält und langsam abkühlen läßt. Es ist generell besonders darauf zu achten das der Perlenstab immer waagrecht gehalten wird um ein optimales Ergebnis zu erreichen. Die noch leicht rötliche Perle die schon fest ist muss dann vorsichtig in ein Gefäß mit Kühlgranulat gesteckt werden. Dort wird sie solange belassen bis sie komplett abgekühlt ist.

Nach dem Abkühlen der Glasperle

Die komplett abgekühlte Glasperle ist nun vom Dorn bzw. Draht mittels leichtem hin und her drehen abzuziehen. Gibt es keinerlei Beanstandung bei der Qualität kann die Glaskugel verpackt oder z.B. für die Produktion von Modeschmuck verwendet werden.

Es gibt natürlich viele Glasperlen deren Herstellung wesentlich komplizierter ist. Dabei werden dann noch zusätzliche Komponenten in den Prozess mit eingebunden. Als Beispiel seien hier genannt: echte gold oder Silberfolie, Glasgranulate verschiedenster Größen und Farben, weißer Staub, etc. Derartige Glasperlen sind teilweise schon kleine Kunstwerke bei deren Betrachtung man oft nicht vermutet wieviel Arbeit und Können in jedem einzelnen Stück steckt.

Soviel zum Thema „wickeln von Glasperlen„. In unserem dritten Teil zum Thema Glasperlen erklären wir auf einfache Art und Weise die Herstellung von Glasperlen mittels Pressverfahren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>